Category: Vereinsgeschichte

August 23rd, 2017 by Holger Müller

So fing alles an!

 

Im Sommer und Herbst 1971 beherrschte ein Thema die Ortschaft Freißenbüttel, „wir brauchen einen eigenen Sportverein“.

Diese Idee wurde von Haus zu Haus verbreitet und von einigen beherzten Einwohnern unseres Ortes mit Begeisterung und Überzeugungskraft jedem vermittelt. Besonders tat sich dabei Gerhard Holljes hervor. Sein Sohn Jürgen spielte in Pennigbüttel Fußball und sein Schwiegervater Hinrich Tietjen, damals Bürgermeister in Freißenbüttel, war selber Gründungsmitglied des SV Komet. Was auch immer Auslöser war, Gerd Holljes „trieb“ sie alles an.

Am 21. Januar 1972 versammelten sich viele Freißenbütteler und Interessierte aus der näheren Umgebung des Ortes in der „Alten Schänke“, um der Gründung des Sportvereins beizuwohnen.

Nach einiger Diskussion war klar, daß im neuen Verein nicht nur Fußball gespielt werden sollte, sondern daß es auch Sportangebote für Frauen und Kinder geben sollte.

 

 

Alle waren sich einig – aber wie gründet man einen Verein, damit es auch formal richtig ist?  Zum Glück war zur Versammlung auch die Presse geladen, vertreten durch Hans Dörgeloh, einem Kenner der Sportszene. Hans nahm kurz entschlossen die Geschicke in die Hand und ließ über die Gründung des Sportvereins, den Namen des Vereins und die Wahl des 1. Vorsitzenden abstimmen. Gewußt wie und schon war ein neuer Verein geboren.

 

 

Ein Wort noch zum Namen des Vereins.

Den hatte man schnell gefunden, hatte es doch bereits vor dem Krieg einen Verein mit dem Namen „Arminia“ in Freißenbüttel gegeben. Über diese Zeit weiß man nicht viel, aber eine Urkunde zeugt davon, daß zumindest ein Spiel gegen Spreddig ausgetragen wurde, welches 3:1 gewonnen wurde.

Nach der Namensfindung einigte man sich auf die Sportarten Fußball, Turnen und Tischtennis.

Der engere Vorstand des neugegründeten Vereins setzte sich folgendermaßen zusammen:

  1. Vorsitzender: Gerhard Holljes
  2. Vorsitzender: Jost-Dieter Brützel

Kassenwart: Ernst-Georg Dederke

Schriftführerin: Irmgard Selzer

Die „Alte Schänke“ wurde Vereinsgaststätte und mußte schon bald vergrößert werden, da alles Sportgruppen ein reges Vereinsleben pflegten.

 

Gründungsmitglieder die noch Mitglied im Verein sind, in alphabetischer Reihenfolge:

 

Marion Brünjes                       Wilfried Kock

Jost-Dieter Brützel                  Artur Möller

Ernst-Georg Dederke              Johann Müller

Karin Holljes                            Dietrich Tienken

Gerhard Holljes                       Heinz Wellbrock

Jürgen Holljes                         Erwin Witte

Heinz Kock

 

Nun ging es los!

 

Ein Sportplatz mußte her. Viel Zeit blieb nicht, denn schon ab Sommer 1972 sollte der Spielbetrieb der Fußballer beginnen. Gerd Holljes war bereit, seine Wiese im Schafkamp zur Verfügung zu stellen. Die Euphorie war sehr groß und bereits im Frühjahr war der Sportplatz in mehreren Arbeitsstunden hergerichtet.

An den ersten Trainingsabenden nahmen fast alle männlichen Freißenbütteler Einwohner zwischen 18 und 40 Jahren teil. Es war schon eine Riesen-Begeisterung vorhanden.

Bei der Wahl des Schuhwerks war man auch nicht wählerisch, so kam beispielsweise Willy Schulze mit seinen Arbeitsschuhen, mit Stahlkappen, genau richtig zum Fußballspielen.

In dieser Anfangszeit leitete Heinz Wellbrock das Training unterstützt vom „Technischen Direktor“ Walter Neddermeyer. Aber schon bald fand man mit Heinz Müller einen verantwortlichen Trainer.

Unvergessen bleibt der erste offizielle Auftritt der Fußballer des SV Arminia beim Pokalturnier in Aschwarden. Auf Anhieb wurde ein Pokalsieg errungen. Sehr zur Verwunderung der anderen Mannschaften, die sich danach erkundigten, wo der Freißenbüttel überhaupt liegt.

Aber bereits im ersten Jahr wußten die meisten Vereine aus dem Landkreis, wo dieser kleine Ort liegt. Fast alle mußten Ihre Heimreise geschlagen antreten. Im ersten Punktspiel wurde Garlstedt gleich mit einer 11:1 Niederlage vom Platz gefegt.

Zu den Heimspielen kamen in der Regel zwischen 100 und 300 Zuschauern, auch wenn in der Zeitung stand, daß es im Spiel gegen Hambergen 3000 gewesen sein sollen.

Mit 168:32 Toren und 53:7 Punkten wurden die „Arminen“ auf Anhieb Meister der Dritten Kreisklasse.

 

  1. Vorsitzende seit Vereinsgründung

Januar 1972 bis Januar 1978 Gerhard Holljes

Januar 1978 bis Januar 1980 Werner Mitzscher

Januar 1980 bis Januar 1986  Max Grugel

Januar 1986 bis Oktober 1986 Dietmar Reiss

Januar 1987 bis Juli 1988 Heinz Kock

Juli 1988 bis Januar 1992 Max Grugel

Januar 1992 bis Januar 2001 Heinz Wellbrock

Januar 2001 bis Januar 2005 Jürgen v. Dinther

Januar 2005 bis Januar 2007 Volker Rußmeier

Januar 2007 bis Januar 2009 Michel Fuhrmann

Januar 2009 bis Juni 2013 Ortwin Dohrmann

Juni 2013 bis Januar 2015 Thomas v. Glahn

Januar 2015 bis  Rudolf Fuchs

Posted in Verein, Vereinsgeschichte